18.10.2021, Juri
«Ostdeutsche Identität /Feministischer Pornoabend 2.0
im Rahmen der alternativen Studieneinführungstage "Nächste Ecke links"

von Juso HSG
mehr: "Nächste Ecke links"

18.10.2021, 17:00 Uhr, Jugendwerk der AWO (Juri-Gagarin-Ring 68/70, Erfurt)
Angstraum Erfurt? Ein kritischer Stadtrungang durch die Erfurter Innenstadt der 1990er Jahre
Mit dem Ende der DDR etablierte sich in Ostdeutschland ein Machtvakuum, das nur zu gern von Nazis ausgefüllt werden wollte. Von Anfang an regte sich Widerstand. Welche Orte von Gewalt und Widerstand können wir heute noch sichtbar machen?

von Stadtjugendwerk der AWO Erfurt


im Rahmen der alternativen Studieneinführungstage "Nächste Ecke links"

mehr: "Nächste Ecke links"

19.10.2021: 16 - 18 Uhr, Treffpunkt Augustinerstr. / Am Hügel
Dekolonialer Stadtrundgang
Es reicht nicht aus, den deutschen Kolonialismus zeitlich und institutionell zu erweitern (von den Fuggern und Welsern Anfang des 16. Jahrhunderts bis heute), sondern das koloniale Erfurt muss auch räumlich neu verstanden werden - in seinen globalen Verflechtungen und Bedingungskonstellationen. Der dekoloniale Stadtrundgang hat einen globalgeschichtlichen Schwerpunkt und verdeutlicht damit einen zentralen Aspekt des Ansatzes der Initiative Decolonize Erfurt zur Aufarbeitung der Kolonialgeschichte.

von Decolonize Erfurt

im Rahmen der alternativen Studieneinführungstage "Nächste Ecke links"
mehr: "Nächste Ecke links"

19.10.2021, 10:00 Uhr, Begegnungsstätte der Volkssolidarität, Oskar-Schlemmer-Straße 1, Erfurt
Extrem Rechte gehen nicht in den Lockdown
Während der Coronapandemie haben rechte Welterklärungen und Verschwörungsmythen an gesellschaftlichen Einfluss gewonnen. Aktive der „Querdenken“-Bewegung haben verstärkt Proteste gegen die Corona-Maßnahmen angemeldet, einschlägig bekannte Rechtsextremisten und Reichsbürger nutzen diese für ihre Zwecke und die Anmelder lassen sie gewähren. So haben in der Coronavirus-Pandemie viele Menschen ihren Zusammenhalt gezeigt, aber sie hat in Teilen auch zum Erstarken der rechten Szene beigetragen.
Verstärkt durch die neuen Möglichkeiten des Internets verbreiten Nazis ihr Gedankengut und suchen bei den Protesten gegen die Corona-Maßnahmen neue Anhänger. Mit den Gefahren der extremen Rechten für unsere Gesellschaft wollen wir uns beschäftigen und laden Euch deshalb herzlich zur Kooperationsveranstaltung mit der IG BAU ein.
mehr: Seite zur Veranstltung beim BWT

20.10.2021, 18:00 Uhr, Offene Arbeit Erfurt (Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus)
Filmvorführung + Gespräch: No Lager - Nowhere!
Lager bedeuten rassistische Gewalt, Entrechtung, Verwaltung, Isolation und Ausgrenzung. So darf es nicht weitergehen! Gemeinsam schauen wir einen Film, der den internationalen Widerstand gegen die europäische Lagerpolitik der frühen 2000er Jahre in den Mittelpunkt stellt. Lager existieren nicht nur in weiter Ferne. Auch im Thüringer Erstaufnahmelager in Suhl leben viele geflüchtete Menschen über Monate hinweg unter desaströsen Bedingungen. Im Anschluss an dem Film wollen deshalb wir mit euch und dem Netzwerk Lagerwatch Thüringen ins Gespräch kommen über die Kontinuitäten bis heute - und darüber, wie wir weiterhin widerständig sein können.

von Seebrücke Erfurt

Im Rahmen der alternativen Studieneinführungstage "Nächste Ecke links"
mehr: "Nächste Ecke links"

20.10.2021, 18.00 Uhr, Brennessel e.V. (Regierungsstr. 28, Erfurt)
Lesegruppe "Selbstbestimmte Sexualität"
Wie können wir zu unserer ganz persönlichen und selbstbestimmten Sexualität finden? Emily Nagoski zeigt in ihrem Buch "Komm, wie du willst", wie wir uns von gesellschaftlichen und eigenen Erwartungen trennen können, um endlich frei und selbstbestimmt unsere Sexualität ausleben zu können. Dabei geht es keinesfalls um ein Rezept zum Orgasmus und "gutem" Sex, sondern um die ganz individuelle Reise, die eigene Sexualität in die Hand zu nehmen. Das Buch lädt dazu ein, unser Leben so zu gestalten, dass Sexualität zu dem werden kann, was sie für uns selbst sein soll.

Im Zuge meiner Bachelorarbeit habe ich (Marthe Dogan) mich intensiv mit den Themen Sexualität und Selbstbestimmung auseinandergesetzt und bin so auch über das Buch von Emily Nagosky gestoßen. Ich bin überzeugt, dass viele Frauen* beim Lesen dieses Buches und dem gemeinsamen Austausch einen ganz neuen Blickwinkel und Zugang zu ihrer Sexualität erlangen können. Deswegen wollen wir im Frauenzentrum Brennessel eine mehrmonatige Lesegruppe starten, bei der wir das Buch (und unsere Sexualität) gemeinsam entdecken können und vertiefend unsere Gedanken, Erkenntnisse und Gefühle dazu austauschen.

Wer sich angesprochen fühlt und Lust auf das gemeinsame Lesen, Austauschen und Diskutieren hat, darf sich gerne bei der Brennessel melden! Am 20.05. um 18 Uhr findet eine erste Infoveranstaltung statt, bei der wir uns kennenlernen können und über den Rahmen austauschen können.
mehr: http://frauenzentrum-brennessel.de

21.10.2021, 18:00 Uhr, veto (Magdeburger Allee 180, Erfurt)
Filmvorführung: Filme zu queerem Alltag
vom Veto

Im Rahmen der alternativen Einführungstage "Nächste Ecke links"
mehr: "Nächste Ecke links"

21.10.2021, 19:00 Uhr, L50 (Lassallestr. 50, Erfurt)
Vortrag: Zwischen Klimaleugnung und Öko-Nationalismus - Die politische Rechte und der Klimawandel
Der Klimawandel hat in den letzten Jahren für die europäische Rechte enorm an Bedeutung gewonnen und spielt eine immer größere Rolle in ihrer politischen Kommunikation. Wir werfen in der Veranstaltung einen kritischen Blick auf die unterschiedlichen klimapolitischen Strategien und Erzählungen diverser rechter Akteur:innen in der EU.

vom Alles muss man selber machen

Im Rahmen der alternativen Einführungstage "Nächste Ecke links"
mehr: "Nächste Ecke links"

22.10.2021, 15:00 Uhr, Skateanlage im Nordpark
Workshop (FLINTA* only): flinta*stisch skaten
Die Rollen unter den Füßen sollen uns connecten, zum Skillsharing einladen und wir wollen miteinander ins Gespräch kommen. Wir freuen uns auf einen regen Austausch und eine starke FLINTA*-Präsenz auf dem Skateplatz!
(FLINTA* steht für Frauen, Lesben, inter, nichtbinäre, trans und agender Menschen.)

von FLINTA*ktion

Im Rahmen der alternativen Einführungstage "Nächste Ecke links"
mehr: "Nächste Ecke links"

23.10.2021, 14 - 18 Uhr Uhr, Brennessel e.V. (Regierungsstr. 28, Erfurt)
Awareness-Workshop
Wir alle haben unterschiedliche Blickwinkel auf die Welt. Dies liegt in erster Linie daran, dass wir in unterschiedlichen Lebenswelten leben und verschiedene Realitäten unseren Alltag prägen. Aus diesen unterschiedlichen Perspektiven ergeben sich zwangsläufig auch unterschiedliche persönliche Bedürfnisse und Grenzen bei jeder*m von uns. Gleichzeitig führt unser eingeschränkter Blickwinkel dazu, dass wir die Grenzen anderer Menschen oft nicht richtig wahr- oder ernst nehmen und diese überschreiten. Besonders häufig treffen derartige Übergriffigkeiten Menschen, die ohnehin verschiedenen Formen der Diskriminierung ausgesetzt sind: Frauen, Schwarze Menschen, PoC, Jüd*innen, Muslima, trans und inter Personen. Um diskriminierenden und grenzüberschreitenden Verhalten proaktiv entgegenzuwirken, gegenseitige Rücksichtnahme zu bewirken und einen bewussteren Umgang mit Privilegien zu etablieren, wurden Awareness-Konzepte entwickelt. In diesem vierstündigen Workshop wollen wir uns intensiv mit der Theorie und Praxis von Awareness auseinandersetzen. Wir werden gemeinsam grundlegende Konzepte wie Konsens, Definitionsmacht und Parteilichkeit klären sowie eure Fragen rund um das Thema Awareness beantworten. Danach diskutieren wir ganz konkret, wie eine Awareness- oder Unterstützer*innen*-Struktur aussehen kann. Oft wirkt die Mitarbeit in einem Awareness-Team einschüchternd, die Unsicherheit ist groß. Der Workshop möchte diese Unsicherheit reduzieren und Personen ermutigen, sich selber im Awareness-Bereich zu engagieren und/oder allgemein aware zu sein. Der Workshop richtet sich an Personen aller Geschlechter, die an Awareness Interesse haben. Er dauert ca. 4 Stunden inklusive Pausen. Da die Teilnehmer*innenzahl begrenzt ist und damit wir besser planen können, bitten wir euch um ANMELDUNG unter campus-mackerfrei@riseup.net

von campus mackerfrei

Im Rahmen der alternativen Einführungstage "Nächste Ecke links"
mehr: "Nächste Ecke links"

23.10.2021: 15 - 18 Uhr, digital
Workshop: „Zusammen sind wir stärker“ - 1×1 der Verbündetenschaft
Das Konzept der Verbündetenschaft (engl. allyship) beschreibt Strategien, wie Menschen mit gewissen Privilegien mit Menschen zusammen kämpfen können, die diese Privilegien nicht haben. Dazu werden wir folgende Fragen bearbeiten: Was bedeutet Verbündetenschaft? Wo liegen die Ursprungsideen? Wer kann mit wem Verbündet-Sein und warum? Wie kann ich mit meinen Privilegien achtsam umgehen und sie teilen? Wie kann ich mich mit anderen verbünden? Wir werden uns dabei vor Allem die Frage stellen wie heterosexuelle/heteroromatische Personen Verbündete sein können. Der Workshop findet in deutscher Lautsprache als Online-Workshop über ZOOM statt und ist offen für alle Geschlechter. Veranstaltet von queer_topia* (queertopia.blogsport.de, ig & fb: queer_topia*). Dauer: 3 Stunden. Eine Anmeldung ist erforderlich. Es gibt insgesamt 16 Plätze. Bitte melde dich dazu per Email an unter: hsg.iynf@uni-erfurt.de. Dort erhälst du dann weitere Informationen zum Online-Workshop.

von HSG Naturfreundejugend

Im Rahmen der alternativen Einführungstage "Nächste Ecke links"

mehr: "Nächste Ecke links"

25.10.2021, Brennessel e.V. (Regierungsstr. 28, Erfurt)
Awareness-Workshop von Campus Mackerfrei
Um diskriminierendem und grenzüberschreitendem Verhalten proaktiv entgegenzuwirken, gegenseitige Rücksichtnahme zu bewirken und einen bewussteren Umgang mit Privilegien zu etablieren, wurden Awareness-Konzepte entwickelt. Im Workshop wollen wir uns intensiv mit der Theorie und Praxis von Awareness auseiandersetzen. Wir werden gemeinsam grundlegende Konzepte wie Konsens, Definitionsmacht und Parteilichkeit klären und ganz konkret diskutieden, wie eine Awareness- oder Unterstützer*innen*-Struktur aussehen kann.
Anmeldung über campus-mackerfrei@riseup.net
mehr: http://frauenzentrum-brennessel.de/

25.10.2021, 17:00 Uhr, Offene Arbeit Erfurt (Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus)
Should I stay or should I go? Fluchtursachen in Gambia
Wenn es um das Thema Fluchtursachen geht, denken die meisten Menschen an Krieg und politische Verfolgung. Zu Recht ist die momentan extrem besorgniserregende Lage in Afghanistan im Fokus der Öff entlichkeit. Doch neben diesen akuten Krisen gibt es auch weniger sichtbare chronische Krisen. So wie in dem westafrikanischen Gambia, welches sich in den letzten Jahren immer wieder unter den Top 10 Ländern befand, aus denen in Relation zur Gesamtbevölkerung die meisten Menschen nach Europa fliehen.
Von dem kleinsten afrikanischen Land Gambia haben die wenigsten Menschen schon einmal gehört und auch die Gründe, warum so viele junge Gambier*innen die gefährliche Flucht (»backway« genannt) nach Europa antreten, sind kaum bekannt. In Gambia herrscht kein Bürgerkrieg und die fast 20jährige Diktatur fand Anfang 2017 durch einen friedlichen Machtwechsel ihr Ende. Warum also fliehen Menschen aus Gambia?

Damit wollen wir uns in dem zweistündigen Workshop beschäftigen und gleichzeiti g aufzeigen, dass auch unser Leben im globalen Norden bei dem Thema Fluchtursachen eine wichtige Rolle spielt.

Nach einer Pause mit Zeit für Plausch und Snacks werden wir im Anschluss gemeinsam den halbstündigen Film »Should I stay or should I go« anschauen. Diese Dokumentation der Globale Perspekti ven GbR visualisiert unterschiedliche Aspekte so genannter Wirtschaftsmigration in Gambia und lässt die Menschen vor Ort selbst zu Wort kommen. Was sind ihre Meinungsbilder zu Europa und Migration? Wie diskutiert eine Gesellschaft mit einer der höchsten Auswanderungszahlen weltweit diese Themen? Was denken diejenigen, die bleiben?
Wir freuen uns auf einen anregend Austausch! Anmeldung bis 10. Oktober 2021 beim DGB-BWT.
mehr: Seite zum Workshop beim BWT

26.10.2021, Treffpunkt: Fischmarkt
Dekolonialer Stadtrundgang
Es reicht nicht aus, den deutschen Kolonialismus zeitlich und institutionell zu erweitern (von den Fuggern und Welsern Anfang des 16. Jahrhunderts bis heute), sondern das koloniale Erfurt muss auch räumlich neu verstanden werden - in seinen globalen Verflechtungen und Bedingungskonstellationen. Der dekoloniale Stadtrundgang hat einen globalgeschichtlichen Schwerpunkt und verdeutlicht damit einen zentralen Aspekt des Ansatzes der Initiative Decolonize Erfurt zur Aufarbeitung der Kolonialgeschichte.

von Decolonize Erfurt

im Rahmen der alternativen Studieneinführungstage "Nächste Ecke links"
mehr: "Nächste Ecke links"

27.10.2021, Redroxx (Pilse 29, Erfurt)
Vortrag und Diskussion: Deine Rechte im Nebenjob
Studium finanzieren - für viele Studierende ein immer präsentes und oft auch sorgenvolles Thema. Die Zahl der Bafögbezieher*innen sinkt, warum? Wir wissen, dass viele Studierende neben ihrem Studium arbeiten müssen. Doch welche Beschäftigungsverhältnisse gibt es eigentlich und welche Rechte habe ich überhaupt im Nebenjob? Gemeinsam mit einer Referentin der ver.di Jugend wollen wir über diese und weitere Fragen in den Austausch kommen und mehr über unsere Rechte in Jobs erfahren.

von Linksjugend [’solid] Erfurt

Im Rahmen der alternativen Einführungstage "Nächste Ecke links"
mehr: "Nächste Ecke links"

28.10.2021, Offene Arbeit Erfurt (Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus)
Über einige Aspekte des Linksradikalismus in der frühen Weimarer Republik
Mit Lukas Holfeld (Halle)
Die Revolution in Deutschland von 1918/19 und die revolutionären Unruhen in den darauf folgenden Jahren bedeuteten auch einen Spaltungsprozess innerhalb der Arbeiterbewegung. Die USPD war eine Abspaltung der Kriegsgegner aus der SPD, deren linker Flügel sich 1920 mit der KPD vereinigte. Zuvor waren 1919 die „Linksradikalen“ aus der KPD ausgeschlossen worden, die sich dann zur linkskommunistischen KAPD formierten. Zwischen und innerhalb dieser Gruppierungen wurde heftig über das Verhältnis zur Sowjetunion, die Beteiligung an Wahlen oder die Arbeit in den Gewerkschaften und über die Frage der Partei selbst debattiert. Kurzfristige offensive Strategien wurden gegen langfristige gestellt - wobei sich immer wieder verschob, was nun als linksradikal oder als gemäßigt galt. Das zeigte sich auch in den Diskussionen zur „Mitteldeutschen Märzaktion“ von 1921.
Der Vortrag will einige Motive dieser Diskussionen vorstellen.

Die Veranstaltung wird vom Bildungskollektiv Biko in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen und der Offenen Arbeit Erfurt durchführt.

28.10.2021, Grünes Büro (Michaelisstr. 15, 99084 Erfurt)
Queerfeministischer Stadtrundgang
Woran es sich zeigt, dass unsere Städte und der öffentliche Raum noch immer maßgeblich männlich geprägt sind und wie eine queerfeministische Stadtplanung für eine Stadt für alle sorgen würde, stellen wir euch beim Stadtrundgang vor. Wir nehmen euch mit zu queerfeminsitischen Projekten und lernen mehr über vielfältige Geschichte und Orte Erfurts.

von Grüne Jugend


Im Rahmen der alternativen Einführungstage "Nächste Ecke links"
mehr: "Nächste Ecke links"

26. - 28.11. 2021 , Saalfeld
„Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!“
Ein Wochenendseminar des DGB-Bildungswerk Thüringen zur Diskussion um Meinungsfreiheit und Political Correctness.

Immer wieder in der öffentlichen Diskussion: Das Thema Meinungsfreiheit und der Vorwurf, es dürfe in Deutschland nicht alles frei öffentlich diskutiert werden. Häufig haben Menschen das Gefühl, in „die rechte Ecke“ gestellt zu werden oder, dass ihre Meinungsfreiheit beschränkt wird, wenn sie bestimmte Begriffe oder Sprüche benutzen, die heute als rassistisch oder sexistisch gelten.

Doch was hat es mit dem Recht auf Meinungsfreiheit überhaupt auf sich? Woher kommt es historisch und was beinhaltet es? Und was nicht? Wann ist etwas sinnvollerweise politisch korrekt und werden Begriffe zu Recht hinterfragt und wann ist es eine zu weitgehende Beschneidung individueller Freiheit? Wie sollten gesellschaftliche Debatten aussehen, damit sie zum einen frei geführt werden können und zugleich solidarisch und diskriminierungsfrei sind und niemanden verletzen oder herabsetzen?

Um diese Fragen geht es beim Wochenendsemniar. Eine Anmeldung ist erforderlich, die Teilnehmer*innenzahl ist auf 12 Personen begrenzt.
mehr: komplette Ankündigung des Seminars beim BWT

29.10.2021, 17:00 Uhr, Treffpunkt: Luther-Denkmal Anger
Schnapseljagd
Die Alterntaiven Einführungstage - Nächste Ecke links bieten eine Gelegenheit, linke Orte und Gruppen in Erfurt kennenzulernen. Die Schnapseljagd bietet das in komprimierter Form und mit Schnaps. Gemeinsam besuchen wir verscheidene linke Orte in Erfurt, an denen sich die Gruppen, die diese bespielen, vorstellen.

von Nächste Ecke links

Im Rahmen der alternativen Einführungstage "Nächste Ecke links"
mehr: "Nächste Ecke links"

29.10.2021: 18 bis 22 Uhr, veto (Magdeburger Allee 180, Erfurt)
SkateBar-skaten, DJ-Mukke und chillen
vom Veto

Im Rahmen der alternativen Einführungstage "Nächste Ecke links"
mehr: "Nächste Ecke links"

30.10.2021, 14:00 Uhr, Jugendhaus Domizil (Am alten Nordhäuser Bahnhof 14, 99085 Erfurt)
Workshop (FLINTA* only): Feminist Spray Day
von Molli & Milli

Wut im Bauch, Solidarität im Herzen, Musik auf die Ohren und Farbe an die Wand. Als Freund*innen des Dosensports wollen wir zusammen sprühen, uns gegenseitig was beibringen und einen empowernden Tag verbringen! Bring your own cans, bottles and mask.
(FLINTA* steht für Frauen, Lesben, inter, nichtbinäre, trans und agender Menschen.)

Im Rahmen der alternativen Einführungstage "Nächste Ecke links"
mehr: "Nächste Ecke links"

06.11.2021, Kulturquartier Erfurt
antifaschistischer & antirassistischer Ratschlag
Podiumsdiskussion, Workshops etc.
vor Ort und per Stream im Netz

weitere Infos folgen